RegistrierungVGUser-Google-MapMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZur Startseite

Forum des Vereins Fellgesichter e.V. » Ernsthaftes » Rechtliche Fragen - Deutschland » Hunde und Miteigentümer » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Babs   Zeige Babs auf Karte
Administrator




Dabei seit: 03 Mar, 2009
Beiträge: 4595

Guthaben: 40 Euro

Aktienstand: 0 Stück

User werben:
geworbene User: 0
Herzen Status:
erhalten: 14
vergeben: 38


Knuddels: 15

Meine Fellgesichter: :
Bianca
Lerka
Szilvi
Napsi
Wede
Fürti
Ewig im Herzen:
Tassilo, Piroschka
Gitta und Bubi
Alter:: 50
Wohnort: Bad Honnef

Deutschland

Bravo Hunde und Miteigentümer Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hunde und Miteigentümer

Manche Miteigentümer fühlen sich durch einen Hund gestört und versuchen dann über den Weg
des Mehrheitsbeschlusses, ein Hundeverbot durchzusetzen. Dass dies nicht rückwirkend geht,
ist meistens bekannt. Manche meinen aber, Neuanschaffungen verbieten zu können. Auch dies
geht nicht, solange sich auch nur ein einziger der Eigentümer dagegen ausspricht.
(Oberlandesgericht Stuttgart, Az: 8 W 8/82)


Nicht zulässig ist es, die Hundehaltung von der Zustimmung aller Miteigentümer abhängig zu
machen. Eine solche Klausel komme einem Verbot gleich, weil bei vielen Parteien praktisch nie
Einstimmigkeit zu erzielen sei.
(Oberlandesgericht Karlsruhe, Az: 11 W 142/87)


Sieht die Gemeinschaftsordnung einer Wohnungseigentümergemeinschaft vor, dass diese
Gemeinschaftsordnung durch Mehrheitsbeschluss mit 2/3 aller vorhandenen Stimmen
abgeändert werden kann, so können die Wohnungseigentümer auch mehrheitlich die
Hundehaltung einschränken. So ist ein Beschluss der Wohnungseigentümer wirksam und
gültig, der anordnet, dass den Hunden kein freier Auslauf auf der gemeinschaftlichen
Außenanlagen gewährt werden darf. In Konsequenz bedeutet dies eine Anleinpflicht für Hunde
auf dem Gemeinschaftsgrundstück.
(Bayerisches oberstes Landgericht, Az: 22 BR 21/98)

_______________


Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen
können, was wir den Tieren angetan haben.

Mark Twain, (1835 - 1910)

23 Feb, 2011 11:24 12 Babs ist offline Email an Babs senden Homepage von Babs Beiträge von Babs suchen Nehmen Sie Babs in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Forum des Vereins Fellgesichter e.V. » Ernsthaftes » Rechtliche Fragen - Deutschland » Hunde und Miteigentümer » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5701742615702E+351.5701742615702E+111.5701742615702E+351.5701742615702E+39 | prof. Blocks: 681 | Spy-/Malware: 880
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2009 WoltLab GmbH