RegistrierungVGUser-Google-MapMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZur Startseite

Forum des Vereins Fellgesichter e.V. » Fellgesichter e.V. » Allgemeine Informationen » Unsere Mission » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Babs   Zeige Babs auf Karte
Administrator




Dabei seit: 03 Mar, 2009
Beiträge: 4594

Guthaben: 40 Euro

Aktienstand: 0 Stück

User werben:
geworbene User: 0
Herzen Status:
erhalten: 14
vergeben: 38


Knuddels: 15

Meine Fellgesichter: :
Bianca
Lerka
Szilvi
Napsi
Wede
Fürti
Ewig im Herzen:
Tassilo, Piroschka
Gitta und Bubi
Alter:: 50
Wohnort: Bad Honnef

Deutschland

Unsere Mission Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Unsere Mission

Seit Jahrtausenden begleiten uns Menschen Hunde und Katze als Haustiere. Wirklich gut haben
es immer nur einzelne Individuen gehabt. Wie ehrgeizig klingt da ein Ziel, ‚Wir möchten dazu
beitragen, etwas zum Guten zu ändern und zwar genau dort, wo es am Nötigsten ist’. Das sind
wir auch, wir möchten etwas verändern und helfen - wir nehmen unsere Verantwortung im Sinne
eines aktiven Tierschutzes sehr ernst.

Unser Ziel ist deshalb der nachhaltige Tierschutz, das heißt einerseits durch Unterstützung von
besonderen Tierschutzprojekten bzw. durch selbst initiierte und durchgeführte Projekte einen
Beitrag zu leisten, die Lebensumstände der Fellgesichter dauerhaft dort zu verbessern, wo es
nötig ist und wir helfen können.

Um die Umstände zu verbessern gehört auch zu unserem Ziel, im Rahmen unserer Projekte
andererseits Hunde und Katzen aus extremen Notlagen zu retten und sie in ein schönes
Zuhause zu vermitteln, um gemeinsam mit anderen Zweibeinern zu zeigen und vorzuleben,
dass diese Fellgesichter nicht nur Mitgeschöpfe, sondern Familienmitglieder sind.

Tierschutz kennt keine Grenzen, die Ärmsten der Armen, die ohne Stimmen, ohne Schutz eines
Gesetzes findet man gerade auch im Ausland – was nicht heißt, dass es in Deutschland immer
wieder arme Seelen gibt, die dringend Hilfe benötigen. Doch wir hier in Deutschland haben
keine Tötungsstationen, wo Hunde täglich getötet werden und gerade diese brauchen dringend
Hilfe. Es ist uns auch bewusst, dass wir nicht alle Tiere retten können - und auch die Welt nicht
in ein paar Wochen oder Monaten ändern können. Aber wir besitzen den Ehrgeiz, den Mut und
die Tatkraft zu sagen, dass wir es in Angriff nehmen und nicht zusehen wollen und bitten um Ihre
Hilfe.

Unser Konzept

Wir wollen etwas verändern, aber die Augen nicht vor dem verschließen, was wir durch unsere
Tierschutzarbeit erleben und sehen. Man kann nur etwas verändern, in dem man es einerseits
vorlebt, wie es 'richtig' geht und denjenigen, die es noch nicht anders kennen zeigt, dass es
anders machbar ist.

Aus diesem Grund haben wir uns Partner gesucht, die das gleiche Ziel haben: Etwas zu
verändern - vor Ort, aber ebenso konkrete Lösungsansätze leben. Die ersten Veränderungen
sind sicherlich zu zeigen, dass ein Fellgesicht einen Wert oder noch besser eine Seele hat und
nicht einfach entsorgt werden darf - dass es anders geht. Die Veränderung ist eine
Lebenserleichterung für die Fellgesichter vor Ort auf allen Ebenen - angefangen mit den
Kettenhunden, die keine Hütten haben oder auch die freilaufenden Hunde, die angefahren
werden, zu versorgen und dann wieder in ihre Familien zurückzuschicken und dort eine
Betreuungsänderung zu bewirken. Diese gehören ebenso dazu wie die politische
Einflussnahme und Unterstützung unserer Partner in Verhandlungen mit den Behörden und die
Organisation von Projekten wie Kastrationsprojekte oder einem Hundehüttenprojekt für Hunde,
die allen Winterungen hilflos ausgeliefert sind.

Wir haben kein Tierheim, wo die Tiere in Zwingern und Käfigen sitzen, sondern unsere
Fellgesichter leben in privaten Pflegestellen oder in hierfür von uns betreuten und geprüften
Tierpensionen in Rudelhaltung - in Deutschland und im Ausland. Dort haben sie eine ganz
hervorragende medizinischen Versorgung, viel Kontakt zu Menschen und anderen Tieren und
können sich nicht nur von ihren Strapazen erholen, sondern wir sind in der Lage, sie auch auf
ihre neue Familie vorbereiten.

Natürlich haben auch wir ständig mit zu vielen Tieren für zu wenige Pflegestellen zu kämpfen,
aber ein besonderes Anliegen ist uns, die Tiere in ein wirklich passendes Zuhause zu
vermitteln. Dennoch, wir wollen keinen Zeitdruck aufkommen lassen, - so kann es sein, dass
einige Tiere bei uns nur wenige Wochen sind, andere aber auch mal Jahre in einer Pflegestelle
verbringen, ehe sie endgültig „ihr Zuhause“ gefunden haben.

Wenn wir unsere Fellgesichter gerettet haben, sorgen wir für eine korrekte Quarantäne, für
medizinische Versorgung wie Impfen, Entwurmen, Behandlung von Verletzungen, Entflohung,
Kastration. Unser Ziel ist es, den Fellgesichtern in die Welt außerhalb einer Tötungsstation
zurück zu helfen. Dabei lernen wir unsere Schützlinge kennen und können so den zukünftigen
Familien zuverlässige Informationen über das Wesen, die Verträglichkeit, die Gesundheit und
die zu erwartenden Probleme geben. Denn es handelt sich um ein Secondhand-Fellgesicht!
Unsere Auslandstierschutzpartner und wir legen den Grundstein für eine Rückkehr in ein
normales Familienleben und übergeben den Adoptiveltern damit kein 'fertiges' Familienmitglied,
aber alle notwendigen Informationen und alle Unter-stützung, gemeinsam mit ihrem Fellgesicht
die Vergangenheit aufzuarbeiten und die kleine oder größeren Problemchen zu lösen.

Unser Konzept ist auch, dass wir weder unsere Adoptiveltern, noch unsere Fellgesichter auch
nach der Übernahme alleine lassen. Hunde und Katzen brauchen Familien und kein Tierheim -
deshalb ist unser Ziel eine direkte, erfolgreiche Vermittlung, so dass sich beide Seiten sich nicht
nur aufeinander freuen, sondern die Freude auch auf Dauer bleibt.

Diese intensive Vorbereitung der Fellgesichter auf ihre Familien inklusive kostet Zeit und sehr
viel Geld – deshalb sind wir auf unsere Paten und Spender angewiesen, die mithelfen, die
Kosten zu tragen, dass wir unseren Fellgesichtern den Weg in ein dauerhaftes Zuhause ebnen
können.

_______________


Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen
können, was wir den Tieren angetan haben.

Mark Twain, (1835 - 1910)

06 Mar, 2009 01:29 37 Babs ist offline Email an Babs senden Homepage von Babs Beiträge von Babs suchen Nehmen Sie Babs in Ihre Freundesliste auf
 
Gehe zu:
Forum des Vereins Fellgesichter e.V. » Fellgesichter e.V. » Allgemeine Informationen » Unsere Mission » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1001 | prof. Blocks: 1553 | Spy-/Malware: 688
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2009 WoltLab GmbH