RegistrierungVGUser-Google-MapMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanZum PortalZur Startseite

Forum des Vereins Fellgesichter e.V. » Ernsthaftes » Rechtliche Fragen - Deutschland » Verbotene Hundeliebe » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Babs   Zeige Babs auf Karte
Administrator




Dabei seit: 03 Mar, 2009
Beiträge: 4595

Guthaben: 40 Euro

Aktienstand: 0 Stück

User werben:
geworbene User: 0
Herzen Status:
erhalten: 14
vergeben: 38


Knuddels: 15

Meine Fellgesichter: :
Bianca
Lerka
Szilvi
Napsi
Wede
Fürti
Ewig im Herzen:
Tassilo, Piroschka
Gitta und Bubi
Alter:: 50
Wohnort: Bad Honnef

Deutschland

geschockt Verbotene Hundeliebe Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Verbotene Hundeliebe

Quasi gewaltsam verschaffte sich ein Mischlingsrüde Zugang zu seiner angebeteten Rottweiler-
Hündin. Er grub sich unter dem Zaun durch, und es kam zu einem Deckakt. Um die ungewollte
Trächtigkeit zu beseitigen, wurde die Hündin kastriert und die Welpenföten wurden entfernt.
Diese Kosten sollte der Halter des Mischlingsrüden bezahlen, der sich aber weigerte. Das
Gericht gab dem Halter der Hündin teilweise Recht. Durch den ungewollten Deckakt ist dem
Halter der Hündin ein Schaden entstanden. Dieser musste nicht damit rechnen, dass der Rüde
die Grundstückseinfriedung überwindet. Er war weiter auch nicht verpflichtet, die Trächtigkeit
austragen zu lassen, da die Folgekosten für das Aufziehen der Welpen höher gewesen wären
als eine Unterbrechung der Trächtigkeit. Die Kosten der Kastration musste der Rüdenhalter
aber nicht in voller Höhe bezahlen, da bei einer frühzeitigen Kontrolle der Hündin eine
kostengünstigere Hormonspritze die Trächtigkeit bereits beseitigt hätte.
(Amtsgericht Lampertheim, Az: 3 C 306/9cool



Ungewollter Deckakt


Was passiert, wenn ein freilaufender Rüde, die eigene, angeleinte und läufige Hündin deckt?
Wie ist das mit den Schadensersatzansprüchen? Der vom Hundehalter nicht gewünschte
Deckakt stellt eine Tiergefahr, nach § 833 BGB, dar und ist somit schadensersatzpflichtig.
(Oberlandesgericht Schleswig, Az: 7 U 9/92)



Deckakt als Sachbeschädigung


Wird die Hündin durch den ungewollten Deckakt trächtig, wird der Deckakt als
Sachbeschädigung angesehen. Im Rahmen der Schadensminderungspflicht ist in einem
solchen Fall der Halter der Hündin jedoch verpflichtet eine Abtreibung vornehmen zu lassen.
(Landgericht Kassel, Az: ZfS 81,263)

_______________


Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen
können, was wir den Tieren angetan haben.

Mark Twain, (1835 - 1910)

23 Feb, 2011 10:22 32 Babs ist offline Email an Babs senden Homepage von Babs Beiträge von Babs suchen Nehmen Sie Babs in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Forum des Vereins Fellgesichter e.V. » Ernsthaftes » Rechtliche Fragen - Deutschland » Verbotene Hundeliebe » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 4651 | prof. Blocks: 935 | Spy-/Malware: 1149
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum

Dein eigenes kostenloses Forum bei Board-4You!
Dein professioneller und günstiger Forenhoster.
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2009 WoltLab GmbH